Kurse

  • Anerkennung der Yoga-Kurse durch die zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP) und somit auch von allen Krankenkassen.
  • Die Anzahl der TeilnehmerInnen ist auf max. 10 begrenzt, womit ein Eingehen auf individuelle Bedürfnisse gewährleistet ist. Bewegungseinschränkungen können durch Varianten der Yoga-Haltungen und durch Hilfsmittel, wie Decken oder Polster, ausgeglichen werden.
  • Die Yoga-Kurse finden jeweils unter einem bestimmten Thema statt. In den 10 Kurs-Wochen können wir uns intensiv verschiedenen Bereichen des Körpers, bestimmten Yoga-Haltungen und ihren Wirkungen, der Atmung, der Yoga-Philosophie, der Meditation o.ä. zuwenden.
  • Es werden bestimmte Körperhaltungen (Asanas) und Atemübungen (Pranayama) dazu benutzt, die Sprache des Körpers zu erlernen, d.h. sensibler für die Äußerungen des eigenen Körpers zu werden.
  • Angst-, Kampf- und Schutzreflexe, Bewegungs- und Verhaltensmuster werden beim Üben beobachtet. Daraus ergeben sich Verbindungen zum Alltag und zu Reaktionen unseres Körpers, wie Verspannungen, Haltungsfehler, Wirbelsäulenprobleme, Herz-Kreislaufprobleme, Reaktionen der Haut, des Immunsystems, Schlafstörungen, Verdauungs- und Essstörungen, Suchtverhalten u.ä.
  • Mit sanften oder kraftvollen Yoga-Übungen, Atem- und Konzentrationsübungen und Meditationen können Ungleichgewichte (im muskulären Bereich, im Bereich der Gelenke, Sehnen, Knochen, der Blutgefäße und auch der Psyche) gemildert oder Gleichgewichte wiederhergestellt werden.
  • Verschiedene Aspekte der Psychosomatik, der Hirnforschung, Schmerzforschung, der Chronobiologie, der Neuro-Immunologie, des Ayurveda, der Yoga-Philosophie, fließen in die Übungsstunden mit ein.
  • Den Teilnehmer/Innen wird es nach und nach gelingen, ein deutlicheres Gespühr und Verständnis für die eigene Gesundheit, für Lebensrhythmen, die persönliche psychische Verfassung und eigene Reaktionen auf schwierige Situationen zu entwickeln.

Yoga wirkt von außen nach innen, ist ein immerwährender Entwicklungsprozess. Durch regelmäßiges Üben von Yoga wird eine verbesserte Körperwahrnehmung bzw. Selbstwahrnehmung angeregt. Es kann mehr Flexibilität, Kraft, Ausdauer, Stabilität als auch Entspannungfähigkeit entstehen. Das Kreislaufsystem, die Koordination, das Gleichgewicht und die Konzentrationsfähigkeit werden gestärkt. Die Sinne kommen in der Verbindung von Bewegung, Atmung, Konzentration, sowie innerem Bewusstsein zur Ruhe. Meditation wird möglich. Du wirst dir deiner Selbst bewusst und wirst Gestalter deines Lebens.

Yoga ist ein Weg zu dir selbst:                                                                                                                            Selbst-Beobachtung, Selbst-Vertrauen, Selbst-Erkenntnis, Selbst-Wirksamkeit, Selbst-Bewusst-Sein.

Termine

Yoga-Frühjahrs-Kurse Petra Fritze: 15.05.-13.06.2024


MittwochKurs 1: 08:00 – 10:00 Uhr
Kurs 2: 17:00 – 18:30 Uhr
Kurs 3: 19:00 – 20:30 Uhr
DonnerstagKurs 4: 09:00 – 10:30 Uhr
Kurs 5: 17:00 – 18:30 Uhr
Kurs 6: 19:00 – 20:30 Uhr



Yoga-Kurse mit Felicitas Carl:
Montags: 08.04. – 17.06.24, 9-10.30 Uhr, Dienstags: 07.05. – 11.06.24, 17-18.30 Uhr und 19-20.30 Uhr

Yoga-Kurse mit Sylvia Leipold: ab Mai 2024

MontagKurs 1: 17:00 – 18:30 Uhr
Kurs 2: 19:00 – 20:30 Uhr

Wissenswertes

Gesundheitliche Probleme wie z.B. Bluthochdruck, häufige Wirbelsäulen-Blockierungen, Schlafstörungen, Verspannungen, Verdauungsprobleme, Hormonstörungen… Da die meisten Krankheiten psychosomatischer Art sind, d.h. nicht vom Himmel auf uns fallen, sondern ihre Ursachen in uns und im Umgang mit anderen zu finden sind, ist es in jedem Fall angebracht, mit Yoga zu beginnen. So kann ich mich als Übender genauer beobachten und somit eventuelle Ursachen von gesundheitlichen Problemen herauszufiltern und über verschiedene Yoga-Haltungen und -Übungen Entlastung und Ausgleich schaffen.

Sie sollten mich über Ihr spezielles gesundheitliches Problem informieren, so dass ich in den Übungsstunden darauf eingehen kann (Anpassen von Übungen oder Übungsfolgen). Ich stehe Ihnen bei gesundheitlichen Problemen aber auch gern zu einer individuellen Beratung (Einzelstunden) zur Verfügung, z.B. zur Zusammenstellung eines individueller Übungsprogramms unter Berücksichtigung Ihrer Bedürfnisse, Lebensumstände, Konstitutionstyps entsprechend der Ayurveda-Lehre  u.ä.

Ja! Sie sollten sich nur als Anfängerin immer wieder mit einer Yoga-Lehrerin absprechen und bestimmte Haltungen meiden. Für sie selbst kann durch das Üben von Yoga die Schwangerschaft natürlicher verlaufen, Ihr Kind kann sich wohler fühlen und die Geburt kann speziell durch die Bewusstwerdung des Körpers als auch der Atmung unterstützt werden.

Im alten Indien war Yoga-Üben fast nur reine „Männersache“. Nicht nur um sich zu kräftigen und körperlich gesund zu halten, sondern auch um sich geistig weiter zu entwickeln. Wo sind sie geblieben? Nun ja, in den Kursen sind die Männer zwar in der Minderheit, aber es gibt sie, Männer, die Yoga für sich entdecken und in den Kursen und zu Hause üben.

Immer, sofern Plätze frei sind. So steht Ihnen zu Hause nicht nur ein Übungs- sondern auch ein yoga-interessierter Gesprächspartner zur Verfügung, eventuell auch ein Übungs-Motivator bei kleinen Tiefs.

Unbedingt, möglichst täglich. Die Kurse dienen dazu, einen Grundstock an Yoga-Übungen zu erwerben und die Art und Weise des Übens zu erlernen. Parallel dazu sollte unbedingt regelmäßig zu Hause geübt werden. Erst dann können die umfassenden Wirkungen des Yoga erfahren werden.